Skip to Content

Sonnenenergie für Westafrika

Anmutige Gazellen und majestätische Leoparden, heilige Krokodile und schläfrige Flusspferde blinzeln im Mittagslicht der Savanne in die immer stärker werdenden Sonnenstrahlen. Tamarinden, Baobabs und Karitébäume sehnen sich nach Wasser, während die Sonneneinstrahlung unbarmherzig immer mehr Land in Wüste verwandelt. Weit weg von Antilopen und Leoparden tummeln sich die Bewohner des „Vaterlands der aufrichtigen Menschen“ (Burkina Faso) in Westafrika in Städten wie Ougadougou, Bobo-Dioulasso oder Koudougou.

SEWA Sonnenenergie für Westafrika

Der westafrikanische Staat Burkina Faso gilt als eines der ärmsten Länder der Welt. Vor Allem für Krankenhäuser und Schulen, aber auch für die Landbevölkerung ist eine stabile Stromversorgung keine Selbstverständlichkeit. SEWA – Sonnenenergie für Westafrika e.V. – heißt der deutsche Verein, der das Land mit Solarstrom versorgt. Der Aufbau von Photovoltaikanlagen ist besonders lohnenswert für Land und Leute in dieser Region mit schlechtem Stromnetz aber starker Sonneneinstrahlung.

Bekämpfung der Wüstenbildung, Verbesserung der Lebensumstände, Schaffung zukunftsträchtiger Arbeitsplätze: Der gemeinnützige Verein hat sich viele sozioökonomische und ökologische Ziele gesetzt, um zu einer positiven Entwicklung in Westafrika beizutragen. Dabei arbeiten die Mitglieder von SEWA nicht nur mit Firmen und Financiers aus Deutschland zusammen, sondern beteiligen viele Firmen aus Burkina Faso an der Verbreitung der Solartechnik. Partnerschulen dieser wichtigen Projekte aus Deutschland helfen den Burkinern und setzen sich mit aktuellen Themen wie Energieversorgung und Armut in der Welt auseinander.

In Kleinbetrieben und eigenständigen Werkstätten bildet SEWA einheimische Handwerker aus Burkina Faso zur Verarbeitung von Photovoltaikanlagen aus. Die Stromerzeugung geschieht bei Solarstromanlagen direkt vor Ort. Es gibt kein zentrales Netz zur Verbreitung der Energie. Dieser Vorteil ist ein großer Pluspunkt der Entwicklungsarbeit des Vereins SEWA. So hängt die Stromversorgung eines Krankenhauses oder einer Schule nicht von einer zentralen Einrichtung ab.

Und wenn die Einwohner des „Vaterlands der aufrichtigen Menschen“ wieder einmal in die Mittagssonne blinzeln, wissen sie, dass diese unerschöpfliche Energiequelle sie und ihr Land in eine erfolgreiche Zukunft bringen kann.

 

„Sonnenenergie für Westafrika e.V.“ finanziert sich aus privaten Spenden und öffentlichen Fördergeldern. Alle Mitglieder arbeiten ehrenamtlich und sind dankbar für jede Spende für diesen gemeinnützigen Dienst.

Der Verein setzt außerdem jedes Jahr Schulabgänger zum ADA (Anderer Dienst im Ausland) ein. Der ADA ist eine Alternative zum Zivil- beziehungsweise Wehrdienst und bietet jungen Menschen die Möglichkeit, ein Jahr im Ausland zu verbringen. Weitere Informationen unter www.solar-afrika.de

Eva Klassen

soumare

hallo meine Damen und Herren ich bin Student und kommt aus Mauretanien.das Solarprojekt hat immer meine Interesse geweckt da ich aus einem wustengebiet stamme.die Trockentheit und Fortsetzung der Wuste sind unsere Kämpf.zur Zeit suche ich nach Partenern für die Entwicklug von Solarprodukten in Mauretanien.mit freundlichen Grüßen.
soumare Abdoulaye Issa
HTW des Saarlandes
http://soum-solar.com/

Auf Kommentar antworten

Thanks for sharing your info. I truly appreciate your efforts and I will be waiting for your further post thanks once again.

Feel free to visit my web site: www.minttours.com/ (Danilo)

Auf Kommentar antworten

If some one needs to be updated with newest technologies after that
he must be visit this web page and be up to
date everyday.

My weblog; travel the world in 80 jobs

Kommentar hinzufügen

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen